Uncategorized

Europameisterschaft 2019

Gardasee | Fraglia Vela Malcesine

Zur Vorbereitung waren wir ja bereits drei Wochen zuvor zum Act 3 der Italienischen Serie an gleicher Stelle. Eingewöhnen auf dem Revier und an 60+ Schiffe an der Startlinie…das war auch nötig, denn unsere Startanlage war eher etwas zurückhaltend. Es galt also noch etwas zu optimieren bis zur EURO!

Vier Segeltage und am Letzten durften wir dann auch mit Vento starten, sodass um 10:00 Uhr wieder alle an Land waren und das Schiff 2 h später verpackt auf dem Gelände abgestellt werden konnte, wo es bis zum nächsten Event verblieb.

Soweit der erste Aufschlag am Gardasee…

3 Wochen später

Die Anreise war erheblich entspannter, da das Boot ja bereits aufgeriggt im Club stand.

Zur Meisterschaft gehört das obligatorische Vermessungsprozedere natürlich dazu, also Zeitfenster für Segel- und Bootskontrolle am Samstag um 11:00 Uhr versuchen einzuhalten… hat recht gut funktioniert!

Segel OK und nun mit Stempel und am Schiff gab es auch keine Probleme, also ab zum Liegeplatz und die restlichen Tuningarbeiten abschliessen. Mittlerweile war es dann auch 17:00 Uhr, zieht sich doch etwas hin so ein Tag, nachdem wir um 10:00 Uhr am Boot waren, um alles vorzubereiten.

Angleichen

Sonntag dann bei herrlicher Ora um 14:00 Uhr auf‘s Wasser, zusammen mit gefühlt der halben Flotte einige Angleichrunden gedreht und das Revier vermessen. Am Abend dann Teamessen im Garten vom Locanda Navene, so kann die EURO dann starten.

Montag wurde es ernst, na ja halb ersnst – das Practice Race stand auf dem Plan. Zwei Gruppen a 62 Starter, Inner- und Outerloop…Warning um 14:30 Uhr. Unser zögerliches Starten war noch immer unsere Handbremse… abgesehen davon war uns… und augenscheinlich noch einigen anderen Teams, der Kurs noch nicht so richtig klar. Und noch eine Erkenntnis: bei guter Ora geht in der Mitte nix!

Am Abend dann Eröffnungsparty mit Einmarsch ins Castello Scaligero di Malcesine – 124 Teams aus 22 Nationen – nicht schlecht!

Die EURO beginnt

Dienstag Vormittag Skippersbriefing und Einteilung der Gruppen Rot, Gelb, Blau und Grün für die Qualirunde – wir ROT, das brachte uns, wie wir erst später feststellten, immer den Outer-Loop und immer den ersten Start ein – nun gut, mussten wir halt nicht weiter aufpassen wann wir denn zum Start müssen.

Am Nachmittag Start 14:30 Uhr, zwei Läufe und Plätze 26 und 18 in der Gruppe. Solide, das sollte für die Goldgruppe reichen, wenn es so weitergeht.

Mittwoch Start 8:00 Uhr, also 7:00 Uhr am Schiff … puhhh demnach 6:15 Uhr Frühstück… das war die erste Herausforderung, für uns und für das Hotel… hat aber bestens funktioniert. Leider unser erster Start nicht so wirklich – BFD ! Da sich am Vormittag auch keine weiteren segelbaren Bedingungen einstellten, die eine Wettfahrt zuliessen, ging es für uns ohne Rennen aber mit voller Punktzahl in den Hafen. Sehr ärgerlich!

Nachmittags dann wieder raus, später als gehofft kommt stabiler Wind und so sind wir nach 3 Races, erst gegen 19:30 Uhr zurück im FVM… Nach unserem Vormittagsdebakel folgten die Plätze 32-28-55 und damit leider der Einzug in die Silberflotte. Schade, aber der letzte Lauf war dann nicht gut genug!

Der Abend klang dann mit der Speckbudenpatry dennoch versöhnlich aus.

Es geht „Silber“ weiter!

Donnerstag – Start am Nachmittag für uns in der Silbergruppe, jedoch nicht minder schwierig! Die beiden Gruppen wurden auf unterschiedliche Kursgebiete aufgeteilt, sodass wir auf dem Nordkurs segelten, klassischer Up-and-Down, guter Wind, 3 Races 36-56-31 nun ja, da war es wieder unser Startproblem. Wieder etwas später in den Hafen…

Freitag – da das Goldfleet am Vortag nur einen Lauf schaffte, bedeutete für uns wieder Start 8:00 Uhr. Keine gute Idee, zumal der Wind und die Wettfahrtleitung an diesem Morgen nicht auf der Höhe waren… es ging, nach Warten und Bahnentausch dennoch nix!

Gute Serie

Also zurück in den Hafen, warten und wieder raus und bis 20:00 Uhr noch 3 Wettfahrten absolvieren. Wir starten klasse und kommen als erster am Luvfass an, im Ziel dann 4., na also geht doch mit einem guten Start! Es folgen 32 und 12, guter Einstieg!

Crewparty am Abend im Fralia Vela Malcesine, bei bestem Wetter, Pasta und kühlen Getränken die Veranstalter sind zudem gnädig und lassen uns am Folgetag erst um 11:00 Uhr starten!

Samstag erstes Rennen auf dem 7. Platz im Ziel… ein richtig guter Start ging voraus 😉. Letze Wettfahrt der Serie dann eher zum Vergessen… Platz 47.

Final bedeutet das für uns Platz 21 im Silberfleet und hier somit bestes GER Team.

Auskranen, dank früher Meldung, dann gleich am Samstag als 17. direkt nach dem Segeln und so abfahrtbereit schon 15:00 Uhr. Danke an die Organisatoren!!!

Eine tolle Veranstaltung mit sehr starken Teams, einem klasse Revier und professionellem Veranstalter. Wir kommen gern wieder!

Besten Dank an dieser Stelle an unsere Partner und Sponsoren für die klasse Unterstützung bis hierher.

Ergebnis

Euer GRÜN Sailing Team

Jens, Erik, Mathias, Carsten und Stephan