News

Wieder einmal typisch Kiel!

Pünktlich zur Kieler Woche und zum Auftritt der J/70 vom 22. – 25. Juni sollte sich die Kieler Förde von seiner windigen, welligen, regnerischen und kühlen zeigen. Nun ja – Kiel halt…

4 Regattatage und 42 Teilnehmer an der Startlinie, das waren die Rahmenbedingungen

8 Wettfahrten und Platz 17, das war das Ergebnis

Aber mal vom Anfang:

Donnerstag 1. Regattatag

Bahn Foxtrott heiß immer eine lange Anfahrt ins Regattagebiet – aber dank reichlich Druck in der Luft und ablandigem Wind sind wir recht zügig vor Ort. Wir haben so unsere Probleme mit der Welle auf dem Amwindkurs den richtigen Speed zu finden, dazu noch ein eher mäßiger Start – und schon finden wir uns auf Platz 33 … nicht der richtige Auftakt!

Mehr geht an dem Tag nicht mehr da der Wind plötzlich komplett zusammenbrach.

tief und langsam … nicht gut!

Freitag 2. Regattatag:

Nahezu gleiche Windrichtung, lediglich noch mal mehr Wind. Wir starten mit einem 17. und einem 13. Platz, unsere Downwindperformance ist super, bleibt immer noch das Speedmanko auf der Kreuz. Das letzte Tagesrennen wollen wir mal lieber völlig abhaken! Weniger guter Start, falsche Seite…na gut, dann wird das auch nix – Platz 37!

Wir stehen im Zwischenklassement auf Platz 21 – allein die Ritte auf dem Vorwind bringen etwas Licht …

18 Knoten auf der Logge

Samstag 3. Regattatag:

Mal ein guter Start zum Beginn und so langsam kommen wir mit Wind und Welle auch auf dem Amwind zurecht – 9. Platz. Im 2. Tageslauf dann einen 20. Platz, leider einmal in die Sonne…das kostet auch so einige Plätze.

Aber gut, wir sind zufrieden!

Sonntag Finaltag:

Wir dürfen uns auf der Bahn Echo vergnügen. Gut kennen wir noch gut von der Platu 25. Dort angekommen können wir uns auch auf über 30 kn Wind freuen. 2 Läufe waren noch zu absolvieren, wir konnten mit den Plätzen 13 und 9 noch einen guten Abschluss finden. Ein breites Grinsen auf den Vorwindkursen mit über 18 kn Bootsspeed und keine Verluste an Mensch und Material versüßten uns dann am Ende doch noch das mittelmäßige Abschneiden.

Resümee:

Wir brauchen mehr Speed auf dem Amwind – wir sollten dann doch mal die neuen Segel auspacken!!!

In 2 Wochen geht’s dann auch schon weiter – Internationale Deutsche Meisterschaft in Flensburg – wir freuen uns!

Besten Dank an unsere Unterstützer und Sponsoren – wir werden dann in Flensburg noch mal alles Geben!!!

Grün Software AG; BEKA Heiz- und Kühlmatten GmbH; Gleistein; Yachticon; Julbo-Eyewear, Budweiser Budvar Sailing, SLAM

 

Fotos: Sven Jürgensen / Velamente